Pflaumenkuchen

Anonym ist dieser Blog sicherlich nicht, von daher kann ich ihn auch nicht als anonyme Selbsthilfegruppe nutzen. Ich gebe es aber trotzdem zu: ich bin süchtig und zwar nach diesem Pflaumenkuchen.

Jedes Jahr im Spätsommer warte ich sehnsüchtigst darauf, dass der Gemüsedealer meines Vertrauens mir Pflaumen rausrückt. Diese kommen dann wieder und immer wieder auf den stets gleichen Hefeteig. Knappe 20 Minuten später ziehe ich dann das Objekt meiner Begierde aus dem Backofen… mhhh, Pflaumenkuchen.

Die Zusammenstellung von Pflaumen auf einem luftigen Hefeboden ist einfach SPOT ON. Nach dem der Kuchen ausgekühlt ist, friere ich meist direkt die Hälfte ein. Das ist lediglich zum Selbstschutz, denn zu viel von diesem Kuchen und Bauchschmerzen sind garantiert. Aber das sind dann wirklich die bittersüßsesten Bauchschmerzen die man haben kann, schließlich gab es vorher große Mengen dieses Kuchens.

Nachmachen strengstens empfohlen, aber bitte auf eigene Gefahr!

Zutaten für ein Backblech:

200 ml Milch

50 g Butter

400 g Mehl

1 Päckchen Trockenbackhefe

50 g Zucker

1 EL Vanillezucker

1 Prise Salz

1 Ei

ca. 1,5 kg Pflaumen

1 EL brauner Zucker

50 g gestiftete Mandeln

Zubereitung:

Die Milch in einem Topf erwärmen und die Butter darin schmelzen. Die Milchmischung zur Seite stellen, bis sie ca. auf Körpertemperatur abgekühlt ist.

Mehl, Hefe, Zucker, Vanillezucker und Salz in eine Schüssel geben und gründlich vermischen. Nun das Ei und die Milchmischung hinzufügen und mit den Knethaken des Rührgeräts zu einem Teig kneten, bis sich dieser vom Schüsselrand löst (eventuell noch ein wenig Mehl hinzufügen). Den Teig zu einer Kugel formen, in die Schüssel zurücklegen und abdecken. Den Teig für ca. 30 Minuten gehen lassen, bis sich sein Volumen verdoppelt hat.

Den Teig auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche kurz mit den Händen durchkneten und dann ausrollen. Das Backblech mit dem Teig auslegen (für mein Backblech war es etwas zu viel Teig. Den Rest habe ich zu einem Taler geformt, mit Pflaumen belegt und auf einem zweiten Blech gebacken).

Die Pflaumen waschen und abtrocknen. Die Spitze der Pflaume kreuzweise einschneiden und dann an einer Seite bis zum Stielansatz runterschneiden, um den Kern freizulegen. Mit allen Pflaumen so verfahren.

Die entkernten Pflaumen dachziegelartig, mit dem Fruchtfleisch nach oben auf den Teig legen. Mit einem EL braunem Zucker bestreuen und bei 180°C (Umluft, vorgeheizt) für 20 bis 25 Minuten backen. Das Blech anschließend auf einem Rost auskühlen lassen.

Die Mandeln in einer Pfanne ohne Fett bei mittlerer Hitze goldbraun rösten. Den Kuchen damit bestreuen und anrichten.

Das Rezept stammt aus Dr. Oetcker, Backen macht Freude.

Print Friendly

3 comments to Pflaumenkuchen

  1. Schokozwerg sagt:

    Auch ich kann die Pflaumensaison immer kaum erwarten, deshalb ran an den Pflaumenkuchen :)

  2. Maren sagt:

    Dieser Kuchen ist wirklich super lecker! Bei unserem Ofen reichen aber auch 150 Grad aus für die Zeit. Außerdem habe ich zu dem braunen Zucker (zum drüberstreuen) noch einen Teelöffel Zimt und etwas Kardamon dazu gemischt – yummie! :)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>