Apfel-Wein-Kuchen

Apfel-Wein-Kuchen-2

Kleine Warnung vorab: dieser Kuchen ist für Kinder nicht geeignet – für Erwachsene dafür umso mehr. Er wird nämlich, wie der Name schon vermuten lässt, mit einigen guten Schlücken Weißwein zubereitet und das schmeckt man.

Das Weinaroma bleibt trotz Aufkochen und Backen schön erhalten. Wichtig dafür ist, dass man sich an die Stärkeangabe hält. Bitte nicht auf Nummer sicher gehen und mehr Stärke verwenden, denn diese schluckt Geschmack.

Ansonsten rate ich noch, direkt zwei Flaschen Weißwein zu kaufen. Ein Gläschen Wein beim Backen überbrückt so manche Wartezeit. Aber bitte auch hier nicht übertreiben, da für die Verzierung mit Sahnetupfen die Feinmotorik zwingend in Takt sein muss.

Apfel-Wein-Kuchen

Zutaten (für eine Springform mit 26 cm Durchmesser):

- für den Boden

75 g Butter, in kleine Würfel geschnitten

150 g Mehl

1 gestrichener Teelöffel Backpulver

1 Prise Salz

60 g Zucker

1 EL Vanillezucker

1 Ei

 

- für die Apfelschicht

4 Äpfel (ich habe Elstar verwendet)

Saft einer Zitrone

300 ml Weißwein, trocken

350 ml Apfelsaft, klar

50 g Zucker

1 EL Vanillezucker

55 g Stärke

 

- für den Guss

1 Päckchen klarer Tortenguss

1 EL Vanillezucker

125 ml Weißwein

125 ml Apfelsaft, klar

 

- für die Verzierung

1/2 Becher Sahne

geröstete Mandelblättchen

 

Zubereitung:

Alle Zutaten für den Boden in eine Schüssel geben und zuügig mit den Händen zu einem glatten Teig kneten. Den Teig zu einer Kugel formen, diese flach drücken, in Klarsichtfolie einwickeln und ca. 30 Minuten kühlen. In der Zeit den Boden der Springform mit Backpapier auskleiden und die Seiten dünn einfetten.

Den Teig auf der leicht bemehlten Arbeitsfläche einen halben Zentimeter dünn ausrollen. Einen Kreis in der Größe der Form ausschneiden und den Teigkreis in die Form legen. Den Teig mehrmals mit einer Gabel einstechen und bei 180° C (Umluft, vorgeheizt) für ca. 12 Minuten oder bis der Boden leicht gebräunt ist backen.

Die Äpfel schälen, vierteln und entkernen und anschließend in Würfel schneiden. Die Würfel sofort mit Zitronensaft beträufeln, damit sie nicht braun werden.

Für die Apfelfüllung Wein und Saft in einen Topf geben. Etwas von der Flüssigkeit abnehmen und die Stärke damit glatt rühren. Zucker zum Topfinhalt hinzufügen und die Flüssigkeit aufkochen. Nun die Stärke einrühren und unter Rühren erneut kurz aufkochen. Den Topf von der Hitze nehmen, einige Minuten auskühlen lassen und anschließend die Apfelwürfel unterheben. Die Apfelmasse auf dem vorgebackenen Boden verteilen und glatt streichen. Den Kuchen weitere 30 Minuten backen und dann vollständig auskühlen lassen.

Für den Guss Wein, Saft und Zucker aufkochen und den Tortenguss einrühren. Die Masse erneut aufkochen und dann auf dem Kuchen verteilen.

Sobald der Guss erstarrt ist, kann der Kuchen verziert werden. Dafür die Sahne steif schlagen und in einen Spritzbeutel füllen. Den Kuchen mit kleinen Sahnetupfen verzieren und mit Mandelplättchen bestreuen.

Print Friendly

8 comments to Apfel-Wein-Kuchen

  1. Jana sagt:

    Hallo,

    kann mann statt Stärke Blatgelatine verwenden?

    Sieht super aus der Kuchen…….haben am Freitag eine Mädchenrunde, wuerde ich gerne ausprobieren.

    Jana

  2. Jana sagt:

    Hallo, hab ich zum zweiten mal richtig gelesen und die gelatine
    kann mann nicht verwenden…… werde ich bestimmt ausprobieren,
    sieht sehr sehr lecker aus…….

    • Mercedes sagt:

      Hallo Jana,

      freut mich, dass dir das Rezept gefällt.
      Du hast natürlich recht. Für dieses Rezept ist Gelantine nicht geeignet, da die Masse gebacken wird.
      Man könnte natürlich erst den Boden backen, eine Apfelfüllung mit Gelantine zubereiten und den Kuchen dann im Kühlschrank erstarren lassen. Das wäre dann natürlich ein ganz neues Rezept und man müsste erst einmal die richtigen Mengenverhältnisse herausfinden.

      Viele Grüße
      Mercedes

  3. jultchik sagt:

    Hallo Mercedes,
    dein Kuchen sieht fantastisch aus! ich will auf jeden Fall ihn probieren.
    Hast Du einen bestimmten Wein verwendet ? Ich glaube, dass davon der Geschmack sehr stark abhängt:)

    LG
    Julia

  4. Sylvia sagt:

    Ich habe den Kuchen heute gebacken. Wir sind sehr zufrieden. Er hat es verdient in unsere Rezeptsammlung aufgenommen zu werden. Ich würde nur das nächste Mal mehr Äpfel nehmen, vielleicht 6, kommt ja auch immer auf die Größe an.

    • Mercedes sagt:

      Hallo Sylvia,

      schön, dass dir das Rezept gefällt.
      Die Größe der Äpfel spielt natürlich eine Rolle, aber letztendlich kann man sie ganz nach Geschmack dosieren.

      Viele Grüße

      Mercedes

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>